Hilfspakete zu Weihnachten

Die Wochen vor Weihnachten waren beim Hilfsdienst für Notleidende wie in den letzten Jahren vom Sammeln der Lebensmittel- und Weihnachtspakete geprägt. Ein herzliches Dankeschön an alle Spender – Kinder und Erwachsene – die uns in so vielfältiger Weise mit Geschenken und Spenden unterstützt haben!
Am 07. Dezember startete unser Hilfskonvoi endlich Richtung Balkan. Zwei LKWs, jeweils mit ca. 20 Tonnen Lebensmittelpaketen und Kinderpäckchen beladen, und drei Transporter machten sich auf den Weg nach Bosnien-Herzegowina in die Stadt Brcko in Nordbosnien. Seit nunmehr 15 Jahren führen wir diese Aktion in Zusammenarbeit mit der Organisation „Brot des Lebens“ aus Ulm durch!
Ein Team aus elf Mitarbeitern verteilte die wertvolle Fracht. Wieder haben wir jedes Paket den einzelnen Empfängern persönlich überreicht und wieder deren tiefe Dankbarkeit erleben dürfen. Tatsächlich sind die Lebensumstände der Menschen hier sehr schlecht. Es gibt faktisch keine Arbeit. In der Region werden neben den kleinen, dürftigen privaten Landwirtschaften, Erdbeeren und Obst angebaut. Das bietet einigen Menschen im Sommer die Möglichkeit, als Saisonarbeiter oder als Tagelöhner ein wenig Geld zu verdienen. Wenn die Vegetationszeit aber vorbei ist, herrscht praktisch 100% Arbeitslosigkeit!

Da es keine produzierende Industrie gibt, versuchen die Menschen, sich mit Kaufen und Verkaufen ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Doch an wen soll man verkaufen, wenn unter der Bevölkerung kaum Geld ist, das ausgegeben werden kann? Es gibt keine westlichen Investoren, wie man das von anderen Ländern in Osteuropa kennt. Das liegt an der immer noch unsicheren politischen Situation. Bosnien ist nach wie vor ein multiethnisches Land mit Bosniaken, Serben und Kroaten. Jede dieser Parteien, die Abgeordnete in das Parlament entsendet, versucht für ihre Volksgruppe das Beste zu erreichen und nicht für das Land Bosnien-Herzegowina. So gibt es auch politisch kaum ein Fortkommen. Das bedeutet für den Großteil der Bevölkerung, jeden Tag um ihre Versorgung kämpfen zu müssen. Erschwert wird dies durch immer noch zu Tausenden im Boden liegenden Minen des Balkankrieges, die in vielen Landstrichen eine Nutzung der Flächen unmöglich machen.

So haben wir in den Dörfern beim Verteilen der Lebensmittelpakete eine tiefe Dankbarkeit der Menschen erlebt. Einige Dörfer haben wir erstmals angefahren. Dort konnten die Menschen ihr Glück kaum fassen, als sie die Pakete bekamen. Die Freude lässt sich kaum beschreiben – alle Pakete wurden begeistert angenommen. Die Freude der Kinder in den Schulen im Distrikt Brcko, kennt fast keine Grenzen. Auch hier führen wirtschaftliche Zwänge bei den Eltern der Kinder dazu, dass Weihnachtsgeschenke nur spärlich oder gänzlich ausfallen. Da kommen unsere Kinderpäckchen, die in den Klassen 1-4 persönlich ausgeteilt werden, gerade recht und schenken Hoffnung! Auch die Lehrer freuen sich mit den Kindern, wissend um deren Umstände.

Es erfüllt uns, die wir das Vorrecht haben dabei zu sein, immer wieder aufs Neue mit großer Freude, die Möglichkeit zu haben, etwas Hoffnung zu transportieren und durch unser Handeln die Liebe Gottes ganz konkret weiterzugeben! Wir sind Ihnen allen sehr dankbar, dass Sie uns auch 2015 bei dieser Aktion unterstützt haben, damit wir den Menschen in Bosnien ganz konkret helfen konnten!